Fuß fassen im Arbeitsleben

Der Berufsbildungsbereich im Vördewerk

Auch junge Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen wollen im Arbeitsleben Fuß fassen, denn das Arbeitsleben ist ein wichtiger Bestandteil der gesellschaftlichen Teilhabe. Hier bietet das Vördewerk der Lebenshilfe Bremervörde/Zeven zahlreiche Möglichkeiten. Im Berufsbildungsbereich werden Schulabgängern mit geistigen und körperlichen Behinderungen zertifizierte Bildungsmaßnahmen zur beruflichen Bildung geboten. Als anerkannte Werkstatt bieten wir auch Menschen mit seelischen Handicaps Möglichkeiten der beruflichen Bildung und geschützten Erwerbsfähigkeit.

Wir qualifizieren unsere Teilnehmer in unterschiedlichen Berufsfeldern. Es werden handwerkliche, lebenspraktische und soziale Fähigkeiten gefördert. Die Stärkung und Weiterentwicklung der Persönlichkeit stehen im Mittelpunkt.

Unsere Bildungsmaßnahmen bauen auf die individuellen Möglichkeiten, vorhandenen Kenntnisse und Interessen der einzelnen Teilnehmer auf.

Wir sind anerkannter Träger der Arbeitsförderung nach Paragraph 177 SGB III (AZAV).

Unser Berufsbildungsbereich

Unser Berufsbildungsbereich beginnt mit einem dreimonatigen Eingangsverfahren. Dieses Verfahren dient der beruflichen Orientierung. Während dieser Zeit erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, verschiedene Berufsfelder in der Praxis auszuprobieren.

Gemeinsam mit den Teilnehmern planen wir den weiteren Verlauf der Bildungsmaßnahme. Dies berücksichtigt die Wahl des Berufsfeldes, die persönlichen Ziele und individuell erforderliche Assistenzleistungen.

Wer sich am Ende des Eingangsverfahrens noch auf kein Berufsfeld festlegen kann, für den besteht im ersten Jahr im Berufsbildungsbereich die Möglichkeit, zwei Berufsfelder intensiver kennenzulernen und zu erproben.

Kooperation mit Berufsschulen vor Ort

Der Berufsschulunterricht ist fester Bestandteil des Berufsbildungsbereiches. Mit den berufsbildenden Schulen in Bremervörde und Stade arbeiten wir seit Jahren erfolgreich zusammen. Einmal in der Woche besuchen unsere Teilnehmer, begleitet durch die Gruppenleiter, die Berufsschule.

Aufnahmeverfahren im Vördewerk

Am Anfang stehen ein ausführliches Informationsgespräch und ein Werkstattrundgang an. Gerne vermitteln wir auch ein unverbindliches Praktikum im Vördewerk.

Um an den beruflichen Maßnahmen im Vördewerk teilnehmen zu können, stellen Sie im Anschluss bei einem der möglichen Kostenträger (Agentur für Arbeit, Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaften) einen Antrag. Unser Sozialdienst steht Ihnen dabei gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Berufsfeld Garten- und Landschaftsbau

Hier lernen die Teilnehmer die unterschiedlichen Pflanzen und deren Eigenschaften kennen. Sie legen Beete und Gärten an und verrichten Pflegearbeiten, wie Heckenschneiden und Rasenpflege.

Außerdem erlernen sie den Umgang mit professionellen Geräten und Maschinen, wie Heckenscheren oder Rasenmähern. Dazu gehört auch die Wartung der Werkzeuge.

Berufsfeld Hauswirtschaft

Die Teilnehmer kaufen ein, bereiten Speisen und Getränke zu und lernen, Tische dem Anlass entsprechend einzudecken. Außerdem erlernen sie das Waschen, Bügeln und Zusammenlegen von Wäsche. Vorratshaltung, der Umgang mit Geräten und Maschinen sowie alle Aspekte der Hausreinigung gehören ebenfalls zur Hauswirtschaft.

Berufsfeld Holzverarbeitung

Die Teilnehmer im Fach Holzverarbeitung erlernen alle gängigen Methoden der Holzbearbeitung. Dabei wird auch der Umgang mit Werkzeugen und Maschinen, wie Hobel, Raspel, Stechbeitel, Bohr-, Schleif- oder Fräsmaschinen, vermittelt. Die Teilnehmer lernen die unterschiedlichen Holzarten und ihre Eigenschaften kennen und erlernen, diese korrekt zu lagern und zu behandeln.

Berufsfeld Metallverarbeitung

Im Metallbereich können die Teilnehmenden zwischen Kunsthandwerk oder Fahrzeugbau wählen. In beiden Bereichen erlernen sie verschiedene Methoden der Metallverarbeitung, wie das Nieten, Hämmern, Löten und Schweißen. Daher wird auch der Umgang mit Werkzeugen, wie Hammer, Feile, Bandsäge, Standbohrmaschine und Lötkolben, trainiert. Auch das spannlose Umformen von Metallen und die Herstellung von Verbindungen gehören zum Metallbereich.

Verpackung/Montage

Im Montagebereich qualifizieren wir die Teilnehmenden für Aufgaben, wie Ablängen, Abisolieren, Krimpen, Löten und die Montage von Steckverbindern. Auch die zuverlässige Endprüfung der Produkte nach geltenden Prüfvorschriften und individuellen Kundenspezifikationen gehören zum Berufsfeld, ebenso wie die versandfertige Verpackung der Produkte.

Maler

Im Bereich Malerarbeiten lernen die Teilnehmer, wie sie Innenwände, Decken, Böden und Fassaden gestalten. Sie bearbeiten verschiedene Untergründe, streichen Wände und tragen Farben auf. Dabei lernen sie auch vieles über die unterschiedlichen Techniken. Der richtige Umgang mit verschiedenen Hilfsmitteln, wie Pinsel, Schwamm oder Rolle, ist daher wichtig. Auch der Umgang von Werkzeugen, wie Farbsprüher, und die richtige Pflege der Geräte gehören zu den Grundlagen.

Außerdem lernen die Teilnehmer, wie man sorgfältige Vorarbeit leistet. Hierzu zählen zum Beispiel das Maßnehmen von Räumlichkeiten sowie das saubere Abkleben der Arbeitsflächen.

Fahrzeugaufbereitung

Die Teilnehmer in der Fahrzeugaufbereitung erlernen, eine gründliche Innenaufbereitung durchzuführen. Das Fahrzeug wird zum Beispiel ausgesaugt, Armaturen mit Pflegemitteln gesäubert sowie Fußböden und Kofferraum gründlich gereinigt. Dabei kommen verschiedene Hilfsmittel, wie Lappen, Staubsauger oder ein Tornador, zum Einsatz. Ein Tornador ist eine druckluftbetriebene Saugbecher-Pistole. Sie sorgt beispielsweise dafür, dass auch feine Schmutzpartikel aus Sitzpolstern und Teppichen herausgelöst werden.

Es ist wichtig, dass die Teilnehmer sich mit den verwendeten Hilfs-, Reinigungs- und Pflegemitteln sowie den unterschiedlichen Reinigungsarten auskennen und entsprechende Arbeiten durchführen.

Ihre Ansprechpartner

Sozialdienst


Postanschrift:
Lebenshilfe Bremervörde/Zeven gGmbH
Sozialdienst
Industriestraße 2
27432 Bremervörde

Telefon: 04761 9948-0

sozialdienst@voerdewerk.de

„Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe beinhalten keinesfalls eine Benachteiligung der anderen Geschlechter oder eine Wertung. Alle Geschlechter mögen sich von den Inhalten gleichermaßen angesprochen fühlen.“