Helga-Leinung-Schule

Willkommen an der Helga-Leinung-Schule!

Unsere Helga-Leinung-Schule ist eine staatlich anerkannte Tagesbildungsstätte und übernimmt in vollem Umfang die Aufgaben einer Förderschule für geistige Entwicklung. Wir beschulen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Wie umfangreich oder ausgeprägt die Behinderung ist, spielt für die Aufnahme an der Helga-Leinung-Schule keine Rolle.

Das Angebot der Helga-Leinung-Schule

Unser Angebot umfasst alle Klassen. Ihr Kind kann während seiner gesamten Schullaufbahn von uns beschult werden. Als verlässliche Ganztagsschule findet der Unterricht von 8 bis 14 Uhr statt.

Unser Konzept der Kooperationsklassen

Die Helga-Leinung-Schule kooperiert mit anderen Schulen aus der Region: In unseren Kooperationsklassen lernen Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen gemeinsam. Lernziele und Inhalte werden so aufeinander abgestimmt, dass für alle ein effektiver Unterricht entsteht. Gleichzeitig ermöglichen wir so auch oft eine wohnortnahe Beschulung, denn die Kooperationsklassen befinden sich in verschiedenen Regelschulen in der Region.

Die Helga-Leinung-Schule auf einen Blick

  • Inklusiver Unterricht in unseren Kooperationsklassen
  • Wohnortnahe Beschulung
  • Individuelle Therapie- und differenzierte Förderangebote
  • Lebenspraktischer, handlungs- und projektorientierter Unterricht
  • Regelmäßige Klassenfahrten, Projektwochen und Feste
  • Ausflüge in das regionale Umfeld und in die Großstädte Bremen und Hamburg

Ihre Ansprechpartner

Annabell Wahlers und Janine Noetzelmann

kommissarische Schulleitung

Postanschrift:
Lebenshilfe Bremervörde/Zeven gGmbH
Helga-Leinung-Schule
Industriestraße 2
27432 Bremervörde

Mobil: 0174 9373391 und 0174 9373400

hls@lebenshilfe-bremervoerde.de

Hier finden Sie uns:

Helga-Leinung-Schule (staatlich anerkannte Tagesbildungsstätte)
Am Brink 6
27446 Selsingen

„Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe beinhalten keinesfalls eine Benachteiligung der anderen Geschlechter oder eine Wertung. Alle Geschlechter mögen sich von den Inhalten gleichermaßen angesprochen fühlen.“