Hinweise zum Betrieb der LEBENSHILFE Bremervörde/Zeven ab 11.01.2021

Angepasst an die aktuellen Corona-Maßnahmen und die Verlängerung des Lockdowns sind die Einrichtungen und Dienste der LEBENSHILFE Bremervörde/Zeven ab der kommenden Woche wie folgt tätig:

Das VÖRDEWERK öffnet, nach den erweiterten Betriebsferien, am 11. Januar 2021 an allen Standorten für die Beschäftigten wieder. Die Arbeit erfolgt nach wie vor auf freiwilliger Basis und in den bereits seit Juni 2020 eingeteilten Gruppen. Die Helga-Leinung-Schule (staatlich anerkannte Tagesbildungsstätte) bleibt an allen Standorten in der kommenden Woche geschlossen, gewährleistet aber eine Notbetreuung. Wie es ab dem 18. Januar 2021 weitergeht, wird durch ein Info-Schreiben an die Eltern bekanntgegeben. Die Kindertageseinrichtungen (Heilpädagogische Kindertagesstätte, Kita Wirbelwind in Selsingen und Kita Unterm Regenbogen in Hesedorf) sind im Grundsatz den gesamten Januar geschlossen. Eine Notbetreuung wird auch hier gewährleistet. Sie dient dazu, Kinder zu betreuen, bei denen mindestens ein/e Erziehungsberechtigte/r in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse arbeitet. Diese Notbetreuung wird bis zu maximal 50 Prozent der Gruppengröße angeboten. Die Eltern werden von den Kitas zusätzlich noch einmal gesondert informiert. Die Schulassistenz und die Schulische Integrationshilfe sowie der Assistenz- und Beratungsdienst MOBILE starten ab dem 11. Januar 2021, soweit es möglich ist, wieder ihren Betrieb. Die Teams informieren die Klientinnen und Klienten über ihre Tätigkeiten. Die Autismus-Ambulanz und die Frühförderung nehmen ab dem 11. Januar 2021 ihre Tätigkeit wieder auf.

Ihre Ansprechpartner

Annika Rossow

Medienkommunikation

Postanschrift:
Lebenshilfe Bremervörde/Zeven gGmbH
Industriestraße 2
27432 Bremervörde

 

Telefon: 04761 9948-986

medien@lebenshilfe-bremervoerde.de

„Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe beinhalten keinesfalls eine Benachteiligung der anderen Geschlechter oder eine Wertung. Alle Geschlechter mögen sich von den Inhalten gleichermaßen angesprochen fühlen.“